Dreifaltigkeitskirche - Schusterkapelle

Dreifaltigkeitskirche

Gegenüber dem Südportal der Stadtpfarrkirche St. Johannes, genannt Erasmi- und Schusterkirche. Erbaut Ende 15. Jahrhundert; einschiffige Anlage mit Netzgewölbe. Daran angebaut ein Beinhaus (sog. Seelenkammerl oder Karner) aus dem 17. Jahrhundert.

 

Beachtliche Ausstattung: Holzgruppe mit Anbetung der HI. Dreikönige auf dem Altar von etwa 1480, hölzerne Karneraufbau mit Tafelgemälden im Beinhaus aus der Mitte des 18. Jhs., darin bemalte und beschriftete Totenschädel.

 

drucken nach oben