Dreifaltigkeitskirche - Schusterkapelle

Dreifaltigkeitskirche

Gegenüber dem Südportal der Stadtpfarrkirche St. Johannes, genannt Erasmi- und Schusterkirche. Erbaut Ende 15. Jahrhundert; einschiffige Anlage mit Netzgewölbe. Daran angebaut ein Beinhaus (sog. Seelenkammerl oder Karner) aus dem 17. Jahrhundert.

 

Beachtliche Ausstattung: Holzgruppe mit Anbetung der HI. Dreikönige auf dem Altar von etwa 1480, hölzerne Karneraufbau mit Tafelgemälden im Beinhaus aus der Mitte des 18. Jhs., darin bemalte und beschriftete Totenschädel.

 

Drucken