Veranstaltungskalender

Vom Zusammenhang zwischen Schwangerschaft/Geburt/1. Lebensjahr und Schulfähigkeit/Erfolg in der Schule - Wie persistierende frühkindliche Reflexe Bewe

Beschreibung:

Frühkindliche Reflexe sichern das Überleben des Babys in den ersten Lebensmonaten. Sie verhelfen zu ersten Bewegungen und sensorischen Erfahrungen. Im ersten Lebensjahr sollten diese Reflexe nach und nach gehemmt werden. Die Meilensteine der Bewegungsentwicklung wie z. B. Robben, Krabbeln, Bauchlage und Co. spielen dabei eine wichtige Rolle. Bleiben die Reflexe aber im System über ihre übliche Zeit "hängen", kann dies weitreichende Folgen auf Motorik und Wahrnehmung, Koordination, Lernen und damit auf den Erfolg in der Schule und die Lebensqualität haben.  Haben Sie als Eltern etwa beobachtet, dass Ihr Kind nicht gekrabbelt ist und heute ungern puzzelt, dass es Schwierigkeiten beim Lesen und Rechnen hat, ungern malt und/oder häufiger stolpert als andere? Sie fragen sich, welchen Einfluss der Verlauf der Geburt auf Selbstbewusstsein, Sprachentwicklung, Stifthaltung, usw. hat? Es interessiert Sie, welche Zusammenhänge zwischen einem guten/schlechten Gleichgewicht und dem Erfolg in der Schule beim Rechnen, Lesen und Schreiben bestehen? Welche Grundvoraussetzungen braucht ein Kind für die Schule und wie können Sie dies in den ersten Lebensjahren aber auch später noch positiv beeinflussen?

 

Dauer ca. 1,5 Stunden

 

Referentin: Christine Kappen, Wörth a.d. Isar

Anmeldung: WiEge 08731/74628 oder online

Gebühr: 7,00 Euro Einzeln/ 9,00 Euro Paar

Termin:
Kategorie:Verschiedenes
Ort:KEB Geschäftsstelle, Pfarrplatz 12, 84130 Dingolfing

drucken nach oben